Mitgliederversammlung entscheidet sich für kombinierten Brückentyp



Zahlreiche Mitglieder konnte Andrea Brodtmann, bisherige und neue Vorsitzende des Fördervereins Wispensteiner Leinebrücke e.V., auf der zweiten Jahreshauptversammlung im Sportheim der Felix-Speer-Sportanlage in Föhrste begrüßen. Seit der Gründung im Jahr 2005 ist deren Zahl auf  77 zahlende Mitglieder angestiegen. Dadurch ist nunmehr ein bereits ansehnlicher Kassenbestand vorhanden, der nach Ansicht von Schatzmeisterin Heidrun Hoffmann auf Grund der zu erwartenden Zahlungen zum Ende dieses Jahres noch deutlich ansteigen dürfte.

In ihrem Geschäftsbericht stellte Frau Brodtmann noch einmal die Beteiligung  an der Fredener Infomesse und der Alfelder Hobbybörse heraus. Hier konnten die Fragen interessierter Bürger beantwortet und weitere Unterschriften und Spenden geworben werden. Sehr aufschlussreich seien die im Alfelder Faguswerk gezeigten Entwürfe einer Projektarbeit der HAWK, Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim, gewesen, an der sich 40 Studenten und ihre Tutoren beteiligten . Drei von einer Jury ausgewählte Brückenvorschläge wurden prämiert. Sie bildeten dann die Basis für alle weitergehenden Überlegungen und Diskussionen, begleitet von den Empfehlungen der Fachleute Prof. Nebgen von der Fachhochschule und Herrn Mahrholdt vom Infodienst Holz in Niedersachsen.

Mit dem Landkreis und dem Leineverband wurden intensive Gespräche geführt und Details über den erforderlichen Brückenabriss und einen Neubau erörtert. Wie berichtet, hofft man auf eine positive Behandlung des Antrages im neuen Förderprogramm ELER, dessen Richtlinien erst ab Mai 2007 herauskommen. Mit einer Inangriffnahme des Vorhabens wäre dann in den Jahren 2008-2009 zu rechnen. 

Nach ausführlichen und von Dr. Thomas Stadler mit Zahlen und Rechnungen belegten Vorträgen über Baumöglichkeiten und Kosten für Herstellung sowie Unterhaltung und Lebensdauer verschiedener Brückentypen entspann sich eine angeregte Diskussion über die alles überwiegende Frage der technischen Ausführung der Brücke. Schließlich entschied sich die Versammlung für die Kombination einer Stahlträgerbrücke mit Elementen und Belägen aus solidem Holzmaterial. Sie würde im Mittelfeld des finanziellen Aufwandes liegen.

Als ein Beispiel für diese Bauweise wurde die vor kurzem in der Ortschaft Derneburg bei Holle, Kreis Hildesheim, über die Innerste gelegte Brücke vorgestellt. Sie ist im beigefügten Foto zu sehen. Die endgültige Form und die detaillierte Ausführung sind indes sehr variabel zu handhaben.

Mehr Einzelheiten darüber werden bei dem für den 2. Juni vorgesehenen "Brückenfest an der Wispensteiner Leinebrücke" zu sehen sein. Alle Einwohner der Region und der Ortsteile sowie die Vereine sind dazu herzlich eingeladen. Neben Info- und Verpflegungsständen wird es Vorführungen verschiedener Interessenverbände geben. Zusagen gibt es bereits vom Technischen Hilfswerk (Bau einer Hängebrücke), von Kanu-, Boots- und Angelvereinen, dem RTC - Freden im ADAC e.V. sowie von weiteren Institutionen unserer Region. 

Im neuen Vorstand des Vereins sind vertreten: Vorsitzende Andrea Brodtmann, Wispenstein.
Stellvertreter Dr. Thomas Stadler, Föhrste und Klaus Butterbach, Meimerhausen.
Schatzmeisterin Heidrun Hoffmann, Föhrste, Schriftführer Jörg Schaper Föhrste.

Beisitzer: Heyko Klostermeyer, Röllinghausen, Klaus Schaffers, Meimerhausen, Rudi Schmidtke, Wispenstein, Torsten Schunder, Wispenstein, Helmut Wecke, Freden, und Karl-Heinz Wiekert, Alfeld.