Roland Kernchen,
Hauptautor der Wispensteiner Chronik

 
 
 
Roland Kernchen ist in Wispenstein aufgewachsen. Den Kriterien für einen "echten Wispensteiner", nämlich einmal in die Wispe oder den Mühlgraben gefallen zu sein, genügt er als Sohn des letzten Wispensteiner Müllers ganz. Eindrucksvoll beschreibt er seine Kindheit in der Wispensteiner Mühle. Sicher ist er dabei auch mehrmals imit Mühlgrabenwasser "getauft" worden. 
Es war ein Glückfall, dass er für die Überarbeitung der Wispensteiner Chronik von 1951 gewonnen werden konnte. Er ist Leiter der Grundschule Limmer und hatte bei der Erstellung der Chronik für seinen heutigen Wohnort bereits wertvolle Erfahrungen gewonnen. Aber er ließ es nicht dabei bewenden. Sachkundig beschrieb der die Geschichte der Mühle und seine Kindheit in dem großen, manchmal etwas unheimlichen Mühlengebäude.
Unter großem Beifall des Publikums bedankte sich die Ortsbürgermeisterin Andrea Brodtmann für die geleistete Arbeit mit einem Geschenkgutschein (siehe nebenstehendes Foto).
 
Dank an Roland Kernchen für die Arbeit an der Chronik