Neugründung
In dieser Situation trafen sich 10 Frauen am 16. März 1947 in der Wispensteiner Schule. Unter der Leitung von Anna Schomburg setzten sie sich zusammen, um den DRK-Ortsverein im Deutschen Roten Kreuz neu zu gründen. Anlass hierfür war, dass der niedersächsische Landesverband eine neue Mustersatzung für die Ortsvereine herausgegeben hatte. Sie war inhaltlich an die neuen Strukturen im DRK sowie an die Situation und die Aufgaben der DRK-Ortsvereine nach dem Krieg angepasst. Gründungmitglieder waren: Minna Drücker, Frieda Wecke, Meta Kühne, Bertha Glenewinkel, Hella Schneider, Auguste Strohte, Alma Gattermann, Anna Heinrichs, Hella Schneider, Auguste Strohte, Anna Lemensieck und Anna Schomburg. Zur 1. Vorsitzenden wurde Anna Schomburg wiedergewählt. Sie hatte dieses Amt auch schon während des Krieges bekleidet. Stellvertreterin war Hella Schneider, die Ehefrau des Dorflehrers. Das Amt einer Schatzmeisterin übernahm Frieda Wecke. Sie war gegen Ende des Krieges aus Berlin gekommen, weil sie dort ausgebombt worden war und hatte Friedrich Wecke aus Wispenstein im Februar 1945 geheiratet. Als Krankenschwester war sie im Kriegseinsatz in Frankreich gewesen.