Der Kreisverband
Zum Kreisverband Alfeld e.V. gehören 52 Ortsvereine mit mehr als 7.000 Mitgliedern Er ist, vereinfacht ausgedrückt, das Steuerorgan für die Ortsvereine, beaufsichtigt und betreut ihre Arbeit. 1. Vorsitzender ist Bernd Beushausen, der auch Bürgermeister der Stadt Alfeld ist. Ihm zur Seite steht Frau Karin Knust als 2. Vorsitzende. Der Kreisverband hat eine hohe Bedeutung als Wohlfahrtsverband in seinem Verantwortungsbereich.

Über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten hauptamtlich in den Alten- und Pflegeheimen Banteln und Gronau, der Tagespflegeeinrichtung Gronau, den vier Sozialstationen, der Kindertagesstätte Elze und dem Seniorenbüro in Alfeld. Die traditionellen Frühjahrs- und Herbstsammlungen liefern dem Verband die Mittel, viele Projekte und notleidende Menschen im Ausland finanziell zu unterstützen. Dazu helfen auch die Spenden an die Kleiderkammer, Altkleiderspenden und Blutspenden.

Bei Naturkatastrophen wie Erdbeben und Vulkanausbrüchen können so die betroffenen Menschen schnell und sachgerecht versorgt werden. Unterstützt werden die angestellten Mitarbeiter durch 500 ehrenamtlich arbeitende Freiwillige. Die Schwerpunkte liegen hier im Blutspendedienst, Katastrophenschutz, Jugendrotkreuz, bei der  Behindertenbegegnung, in der Aus- und Weiterbildung, im Seniorenbüro, den Altkleider-, Haus- und Straßensammlungen. Ferner organisieren sie Seniorennachmittage, Ausflugsfahrten, Kranken und Altenbesuche und führen Kurse in Wassergymnastik, Seniorengymnastik und Gedächtnistraining für alte Menschen durch.

WIR MACHEN JETZT EINEN GROSSEN SPRUNG ÜBER DIE JAHRTAUSENDWENDE BIS IN DAS JAHR 2001
Das Vereinsleben verläuft normalerweise in einem gleichbleibenden Jahresrhythmus. Daher wiederholen sich die Ereignisse mehr oder weniger und sind nicht immer berichtenswert. Für die kleinen DRK-Ortsvereine vollzog sich in dieser Zeit ein bedeutsamer Wandel. Unsere hochentwickelte Industriegesellschaft benötigt funktionierende Systeme bei Unfällen oder im Not- und Katastrophenfall. Heute ist das die Aufgabe von gut ausgebildeten und qualifizierten Fachkräften mit entsprechenden Rettungsgeräten. Für den "Normalfall" einer Krankheit steht ein dichtes Netz von Arztpraxen zur Verfügung. Die starken Veränderungen in der Altersstruktur unseres Volkes bedingen einen neuen Schwerpunkt in der Hilfe durch das Rote Kreuz: Altenpflege und Altenbetreuung. Die erste Aufgabe wird heute hauptsächlich von den Sozialdiensten des DRK wahrgenommen.

Für den Ortsverein ist besonders die Betreuung von alten und oft alleinstehenden Menschen eine wichtige Aufgabe geworden, um der Vereinsamung entgegenzuwirken. Das gibt uns Gelegenheit, einen Blick auf unsere Mitgliederstruktur zu werfen.