Der Pressespiegel enthält 2 Artikel aus der Alfelder Zeitung aus der 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts

Adventsfeier beim DRK Wispenstein.

Am Freitagabend hatte die Ortsgruppe Wispenstein des DRK ihre Mitglieder in die Schule zur Adventsfeier eingeladen. Der geräumige neue Schulraum war weihnachtlich ausgeschmückt. so dass recht schnell eine Adventsstimmung aufkam. Die erste Vorsitzende Frau Schneider begrüßte die zahlreichen Mitglieder und geladenen Gäste und ließ dann den Abend mit dem Liede "Macht hoch die Tür" beginnen. In ihrer Begrüßungsansprache sagte sie u. a., dass die Adventsfeier deshalb so früh angesetzt sei, damit die Weihnachtspäckchen in die Zone, die aus den an diesem Abend gespendeten Sachen gepackt werden sollen, noch rechtzeitig ankämen. Sie betonte, wie wichtig es sei, die Brüder und Schwestern drüben nicht zu vergessen. Zur Verschönerung des Abends trugen auch die Mädchen des 3. und 4. Schuljahres bei. Sie sangen einige Weihnachtslieder und zündeten auch den Adventskranz an, wobei sie kleine Adventsgedichte aufsagten. Als dann auch alle Kerzen auf den Tischen brannten, ließ man sich das treffliche Gebäck und den Tee schmecken. Dazu wurden Weihnachtsgeschichten vorgelesen und Lieder gesungen. Die frohe Stimmung ließ alle zu einer großen Familie werden. Nachdem die zahlreichen Spenden für die Pakete in die Zone eingesammelt waren, wurde auch noch der Erlös einer amerikanischen Versteigerung hinzugefügt, bei der u. a. zwei Alpenveilchen zu gewinnen waren. So kann demnächst eine beträchtliche Anzahl von Päckchen den Weg in die Zone antreten. Der Abend, an dessen Ende Frau Schneider das Dichterwort "Denn die Liebe, die wir geben, kehrt ins eigene Haus zurück" stellte, klang mit dem gemeinsam gesungenen Liede "Guten Abend, gute Nacht" aus.

Neue Helferinnen und Helfer des DRK Wispenstein.

Unter Leitung van Dr. Steinborn fand die Abschlussprüfung für 14 Helferinnen und sechs Helfer des DRK statt. Anwesend waren die Leiterin der Frauenarbeit, Frau Johannßen, der Leiter der Männerarbeit, Kreisbereitschaftsführer Tobel, Bereitschaftsführer Wucherpfennig sowie Zahlreiche Angehörige der Helferinnen und Helfer, die aufmerksam jede Handbewegung der Prüf1inge verfolgten. Aber die Schüler hatten in den 20 Doppelstunden allerhand gelernt, so dass kaum jemand etwas zu beanstanden hatte. Ein täuschend echt geschminkter Mann wurde mit einer scheinbaren schweren Verletzung an der Hand in den Saal getragen. Er war mit der Hand in eine Bandsäge geraten. Von einigen Teilnehmern wurde der Mann fachgerecht verbunden. Das war aber nicht der einzige "Unglücksfall" an diesem ereignisreichen Tag, denn wenig später gab es schon einen "Offenen Unterschenkelbruch" mit einer schwierigen Pulsaderverletzung zu behandeln. Nach bestandener Prüfung erhielt jede Helferin van Frau Johannßen eine Helferinnenbrosche, und außerdem bekam jeder Teilnehmer ein kleines Verbandspäckchen. Die Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Imsen, dankte den Ausbildern Dr. Steinborn, Bahrmann und Wiese für ihre aufopfernde Tätigkeit, denn zweimal in der Woche hätten sie ihre Freizeit dazu benutzt, um in Wispenstein und Imsen den Unterricht in der Ersten Hilfe zu erteilen. Sie überreichte den Ausbildern kleine Aufmerksamkeiten zum Dank für ihre Mühe.